digit@l und sozi@l - Digitalisierungsstrategien in der Sozialwirtschaft

Ziel des Projektes:

Ziel des Projektes ist die modellhafte Entwicklung und Erprobung neuer Weiterbildungsformen in 10 bis max. 15 Unternehmen durch Entwicklung und beispielhafte Implementierung von unternehmensspezifischen Digitalisierungsstrategien. Experimentierfelder sind dabei die Leistungserbringung durch soziale und pädagogische Unterstützungs- und Beratungsprozesse, interne Geschäftsprozesse - Verwaltung 4.0 sowie die Optimierung interner Kommunikationsprozesse. Zielgruppe sind Führungskräfte und Mitarbeitende aus Unternehmen der Sozialwirtschaft.

Weiterlesen

Drucken

Heilpädagogische Zusatzqualifikation für pädagogische Fachkräfte - Grundkurs

Ziel des Projektes:

Ausdruck gesellschaftlicher Vielfalt wertzuschätzen, die Verschiedenheit der Menschen als Vielfalt und Normalität zu verstehen.
Dem derzeitigen Förderbedarf von Kindern stehen in der Praxis nicht ausreichend Fachkräfte gegenüber.  Unter Mitwirkung von Sozialverbänden und Bildungsträgern und unter der Steuerung des Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport wurde ein Curriculum für die berufsbegleitende Qualifizierung „Heilpädagogische Zusatzqualifikation (HPZ) für pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen" erarbeitet. Der erfolgreiche Abschluss der Zusatzqualifikation befähigt und berechtigt künftig pädagogische den behinderungsbedingten Mehrbedarf zu erbringen und als Fachkraft in diesem Sinne zu wirken. Diese Zusatzqualifikation bietet die Paritätische Akademie Thüringen seit 27.02.2017 am Standort in Neudietendorf an.

Weiterlesen

Drucken

Fit fürs Miteinander – Interkulturelles Lernen im Verein

Bild Fit frs MiteinanderZiel des Projektes:

Das paritätische Unternehmen parisat möchte durch die Paritätische Akademie Thüringen mit ihrem Weiterbildungs- und Beratungsangebot Vereine in der Mitgliedschaft des Paritätischen Thüringen dabei unterstützen, sich interkulturell zu öffnen. Die Erfahrungen aus den Begleitprozessen mit den teilnehmenden Einrichtungen sollen ausgewertet und als „good practice“ anderen MOen zur Verfügung gestellt werden. Diese Einrichtungen können als „Expertenorganisationen“ ihre Erfahrungen an andere MOen weitergeben.

Weiterlesen

Drucken