Heilpädagogische Zusatzqualifikation für pädagogische Fachkräfte - Grundkurs

Ziel des Projektes:

Ausdruck gesellschaftlicher Vielfalt wertzuschätzen, die Verschiedenheit der Menschen als Vielfalt und Normalität zu verstehen.
Dem derzeitigen Förderbedarf von Kindern stehen in der Praxis nicht ausreichend Fachkräfte gegenüber.  Unter Mitwirkung von Sozialverbänden und Bildungsträgern und unter der Steuerung des Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport wurde ein Curriculum für die berufsbegleitende Qualifizierung „Heilpädagogische Zusatzqualifikation (HPZ) für pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen" erarbeitet. Der erfolgreiche Abschluss der Zusatzqualifikation befähigt und berechtigt künftig pädagogische den behinderungsbedingten Mehrbedarf zu erbringen und als Fachkraft in diesem Sinne zu wirken. Diese Zusatzqualifikation bietet die Paritätische Akademie Thüringen seit 27.02.2017 am Standort in Neudietendorf an.

Maßnahmen zur Zielerreichung:

Der Grundkurs stärkt die Fachkräfte, für Kinder mit Förderbedarf optimale Bildungs- und Entwicklungschancen zu schaffen. Durch die Verknüpfung des Theoriewissens mit den Praxisaufgaben werden die notwendigen Voraussetzung geschaffen, die Anforderungen der in den Leistungstypen BLT 2.1 und BLT 2.1a benannten Ziele und Aufgaben zu erfüllen. Daneben sollen die Module eng mit den praktischen Erfordernissen und Bedürfnissen der TeilnehmerInnen verknüpft werden. Insgesamt sind 9 Module geplant.

Zielgruppe:

Für die HPZ können BewerberInnen zugelassen werden, die gemäß § 14 (1) Thüringer Kindertages- einrichtungsgesetz anerkannte Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen sind und über eine mindestens einjährige Berufserfahrung im Bereich der Kindertagesbetreuung verfügen.

Projektlaufzeit:

Januar 2017 bis März 2018

Kontakt:

Monique Janson
Bildungsreferentin                                                                                                                                                                                                                                                        Telefon: 036202 26-212
Fax: 036202 26-234

Gefördert durch den Freistaat Thüringen aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.
esf-eu-logo-rgb.png

Drucken